Select Page

Pinehurst: Hauptstadt, Heimstatt, Epizentrum!

Noch Wasteland, schon Bunker? Pinehurst #2 wurde auf das naturnahe Design von Donald J. Ross zurückgebaut

Als Golfer nach Pinehurst zu reisen, ist wie als Skifahrer
St. Anton
am Arlberg zu besuchen:
Viele Städte bieten Golf,manche Städte leben Golf –

Pinehurst  I S T  Golf.

Kennen auch Sie ein Club-Restaurant mit dem einfallsreichen Namen „The 19th Hole“? Dann besuchen Sie doch einmal das Restaurant des Pinehurst Country Club: Es heißt The 91st Hole. Weil „nur“ die Plätze Pinehurst #1 bis #5 um dieses Haus herum liegen, Pinehurst #6, #7, #8 und #9, sämtlich ebenfalls 18-Loch-Anlagen, liegen leider ein paar Kilometer abseits. Aber nicht mehr als maximal fünf Kilometer, das ist #9, der Jack Nicklaus-Course.

Freilich, zu diesem Zeitpunkt werden Sie über den Namen der Clubgastro schon nicht mehr überrascht sein. Egal, auf welchem Weg Sie in das Städtchen kamen – Sie haben schon überall Hinweise auf den Golfsport gesehen, unzählige Pro-Shops, Golfer-Menüs auf den Speisentafeln der Restaurants, Golf-Fahnen, Golf-Plakate, Golfhotels, Angebote für Golfplatz-Immobilien, und, und, und. Jeder, buchstäblich jeder, der Pinehurst besucht, tut es des Golfsports wegen.

Und die Stadt selbst lässt keinen Zweifel daran: Hier ist die Wiege, die Heimstatt, die Welthauptstadt des Golfs.

Woodlake Country Club, Maples Course

Auch wenn, wie man brummelnd zugibt, anderswo schon ein paar Jahre früher Bälle über Wiesen geschlagen wurden: Von hier aus breitete sich, nachdem 1899 Pinehurst #1 seine zweiten neun Bahnen erhalten hatte, das Golf-Fieber in den ganzen USA aus. Pinehurst ist das Epizentrum des Erdbebens.

Ein Sodawasser-Tycoon mit Namen James Walker Tufts hatte 1895 abgeholztes Weideland erstanden, auf dem er einen Luftkurort errichten wollte. 1900 beauftragte er den jungen schottischen Golfpro Donald Ross, den Platz herzurichten – 1903 wurde der Pinehurst Golf Club gegründet. Ross blieb fast ein halbes Jahrhundert in Pinehurst, seine Golfplatz-Architektur wurde zum Maß aller Dinge in den USA der frühen 1900er. Der Mann hatte angeblich bei über 400 Golfplatzdesigns seine Finger im Spiel.

Der Whispering Pines Country Club, nordöstlich von Pinehurst, bietet 36 Loch durch Pinien- und Eichenwälder

1936 war er verärgert, weil Bobby Jones ihm den Auftrag zum Bau von Augusta National nach Vorgesprächen doch nicht erteilte, widmete sich dem Redesign seines damals dreißig Jahre alten Pinehurst #2 – und schuf ein Meisterwerk. Das heute wieder so daliegt, wie Ross es geschaffen hat – ein wunderschöner, aber schwerer Platz. Wunderschön, weil man die naturbelassene Gestaltung durch die Pinien, mit den weichen Übergängen von natürlichem Wasteland in weite, flache Bunkerlandschaften wirklich genießt. Und schwer, weil der Ball eben oft im Wasteland liegt! Ross hat mit schmalen Fairways, kleinen, hochgiftigen Grüns und Hindernissen, die leider immer genau da sind, wohin der Ball fliegt, wirklich alle Register gezogen.

Eine unglaubliche Erfolgsgeschichte: drei U.S. Open, ein Ryder Cup, U.S. Senior Open, U.S. Amateur, U.S. Women’s Open, 2024 kommen die U.S. Open schon das vierte Mal hierher. Diesen Platz will man spielen, einmal im Leben! Und man kann es auch – es ist nicht einmal so unerschwinglich, wie man denkt. Die Welthauptstadt des Golfs ist eine gute, vielseitige Gastgeberin! Wer kann, nächtigt im Hotel Carolina, einem historischen Grand Hotel im besten Sinne des Wortes, mit großzügigen Zimmern und nonchalanter Grandezza, ohne modernes Chi-Chi. Zwei Nächte, drei Runden auf #1, #2 und #3, ab ca. 800 US-Dollar, das lässt sich doch wirklich hören!

Hier fing alles an: Pinehurst #1, eröffnet 1895, Bahn 17

Freilich – Sie wollen sicher ein paar mehr Nächte dranhängen. Vielleicht für die anderen Pinehurst-Nummern, aber schon die 30-Kilometer-Umgebung bietet 39 18-Loch-Anlagen. Zöge man den Zirkel bei 100 Kilometern, der Distanz, die ein Pinehurst-Mitglied höchstens entfernt wohnen darf, wäre es schier unzählbar. Blicken Sie mal auf ein Luftbild von Pinehurst! Es ist eine einzige Golflandschaft mit dazwischengequetschen Häusern. Wir können nur die besten Clubs und Häuser wenigstens erwähnen:

Pine Needles & Mid Pine Golf Club bieten ebenbürtige Anlagen, ebenfalls von Donald Ross. Pine Needles hat immerhin schon sechs USGA Championships beherbergt, darunter drei U.S. Women’s Open. The Lodge at Pine Needles und Mid Pines Inn sind historische, tadellos geführte Südstaaten-Paläste. Wer hier drei Nächte dranhängt, liegt, dann schon inklusive fünf Golfrunden in Pinehurst, bei ca. 2.000 US-Dollar.

Herrliche Parkland-Plätze: Pine Needles Golf Course …

Oder der Woodlake Country Club. Er hat zwei herrliche, semi-private Anlagen ohne angeschlossenes Grand-Hotel, dafür mit Clubhaus von 1792. Dreißig Kilometer östlich von Pinehurst, am riesigen Lake Surf, haben sich Arnold Palmer und Ellis Maples verewigt. Der Maples-Course bedeckt eine bizarr geformte Insel im See – Wasser überall, ein echter Kontrast zu den staubtrockenen Pinienwald-Plätzen in Pinehurst. Der Club hatte vor einigen Jahren finanzielle Probleme, steht aber jetzt unter neuem Management.

Der Country Club of Whispering Pines, eine Viertelstunde nordöstlich von Pinehurst, bietet einen „Inland Links“ Course und einen richtigen Parkland. Der Pines Course führt weit und offen durch die Pinien, mit Wasser an drei Bahnen. Der River Course ist kürzer, aber enger und schwieriger, mit kleinen Grüns, und führt durch eine eichenbewaldete Fluss- und Seenlandschaft, mit Wasser an fast allen Bahnen. Whispering Pines hat ein kleines Hotel mit 32 Zimmern und einigen Suiten; er bietet seinen Gästen zusätzlich die 32 Loch des Foxfire Golf & Resort, westlich von Pinehurst.

… und Mid Pines nehmen es mit den „Pinehursts“ locker auf

Die Plätze in Whispering Pines hat ebenfalls Ellis Maples errichtet, ein Schüler und enger Freund von Donald Ross und fleißiger Architekt in der Region. Maples übernahm die Philosophie seines Lehrmeisters, Golfplätze so naturnah wie möglich, mit minimaler Erdbewegung und entsprechend geringen Unterhaltskosten zu errichten.

Seit Pinehurst #2 auf die ursprüngliche Gestaltung von Ross zurückgebaut wurde, sind die Unterhaltskosten um ein Drittel gesunken, wurde uns gesagt. Da kann man nur sagen: Dann war es Zeit! Denn schöner kann ein Platz nicht sein.

Lobby im „Carolina“

Donald J. Ross hat Pinehurst das uralte Golfgefühl seiner schottischen Heimat vermittelt – mit Plätzen, die nicht „designt“, sondern in die Natur gewebt werden, so dass sich der ganze Genuss des vielseitigen Natursportes entfalten kann. Er und Maples haben dafür gesorgt, dass die Plätze in und um Pinehurst landauf, landab diesen Geist bis heute atmen.

Das Fazit ist daher kurz: Besuchen Sie Pinehurst. Punkt. Egal wie, machen Sie es möglich – wenigstens einmal im Leben.

Golf in Pinehurst

PINEHURST COUNTRY CLUB

Pinehurst #1, Donald Ross, 
18 Loch, Par 72, 5.577 m, CR 68,4, Slope 118

Pinehurst #2 ,Donald Ross, 
18 Loch, Par 72, 6.961 m, CR 73,7, Slope 133

Pinehurst #3, Donald Ross, 
18 Loch, Par 68,4.410 m, CR 63,7, Slope 105

Pinehurst #4, Ross/Fazio, 
18 Loch, Par 72, 6.088 m, CR 71,7, Slope 129

Pinehurst #5, Ellis Maple, 
18 Loch, Par 72, 6.100 m, CR 72,0, Slope 132

Pinehurst #6, George/Tom Fazio, 
18 Loch, Par 72, 6.066 m, CR 72,6, Slope 134

Pinehurst #7, Reese Jones, 
18 Loch, Par 72, 6.235 m, CR 73,5, Slope 138

Pinehurst #8, Tom Fazio, 
18 Loch, Par 72, 6.124 m, CR 72,3, Slope 133

Pinehurst #9, Jack Nicklaus, 
18 Loch, Par 72, 6.039 m, CR 71,7, Slope 134

(Greenfees ca. 100 USD, für #2 ca. 300 USD)

pinehurstcountryclub.com

PINE NEEDLES / MID PINE GOLF CLUB

Pine Needles Golf Course
Donald Ross, 18 Loch, Par 72, 5.885 m
CR 70,6, Slope 126, Greenfee ca. 85 – 235 USD

Mid-Pines Golf Course
Donald Ross, 18 Loch, Par 72, 5.638 m
CR 69,8, Slope 128, Greenfee ca. 85 – 205 USD

pineneedles-midpines.com

WOODLAKE COUNTRY CLUB

Palmer Course
Arnold Palmer, 18 Loch, 6.262 m
CR 72,6, Slope 133, Greenfee ca. 45 – 85 USD

Maples Course
Ellis Maples, 18 Loch, Par 72, 6.210 m
CR 73,1, Slope 128, Greenfee ca 45 – 85 USD

woodlakecc.com

COUNTRY CLUB OF WHISPERING PINES

River Course
Ellis Maples, 18 Loch, Par 71, 5.527 m
CR 68,9, Slope 126, Greenfee ca. 50 USD

Pines Course
Ellis Maples, 18 Loch, Par 72, 5.860 m
CR 70,8, Slope 129, Greenfee ca. 50 USD

countryclubofwhisperingpines.com

(Platzlängen: Herrenabschläge)

 

Das Bild ging um die Welt: Martin Kaymers Siegergeste bei den U.S. Open 2014 in Pinehurst

Das Grand-Hotel „Carolina“, Ikone des Südstaaten-Golf

Pinehurst #4, Bahn 4

Pinehurst Country Club, Clubhaus für #1 bis #5

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

GOLFaktuell
Newsletter

Direkt von der Redaktion, alle vierzehn Tage, aktuell und amüsant.

Das hat geklapp!

Pin It on Pinterest

Share This