Select Page

Nur noch 9 statt 18?! – Wenn die Leistungskraft nachlässt

Nur noch 9 statt 18?! – Wenn die Leistungskraft nachlässt

Golf geht immer – bis ins hohe Alter. Eines Tages nicht mehr spielen zu können? Eine schlimmere Vorstellung gibt es für passionierte Golfspieler nicht. Doch gerade für Männer reiferen Alters ist diese Angst oft greifbar nahe. Denn bei vielen lässt die Kraft nach, trotz regelmäßigen Trainings sind ihnen 18 Löcher plötzlich einfach zu viel. Und auch der 9-Loch-Parcours wird zur sportlichen Herausforderung. Woran liegt das? Und vor allem: Was kann Mann tun, um auch im höheren Alter noch ein schönes Spiel zu genießen?

 

Das einmalige Flair exklusiver Greens, gepflegter Sport allein oder in der angenehmen Gesellschaft Gleichgesinnter, Entspannung im Grünen und dazu noch jede Menge Bewegung, die sich positiv auf die Gesundheit auswirkt … Die vielen Vorzüge des Golfspielens füllen ganze Bücher. Nicht ohne Grund sind in deutschen Golfclubs rund 640.000 Menschen aktiv1 — viele von ihnen bereits im Seniorenalter. Kein Wunder: Wer ein halbes Leben lang seine Wochenenden und Urlaube auf dem Rasen verbracht hat, möchte Golf auch im höheren Alter nicht missen und genießt jede Minute auf dem Golfplatz in vollen Zügen.

Den Kraftverlust kritisch hinterfragen

Doch viele Männer in reiferen Jahren bemerken trotz regelmäßigen Trainings einen zunehmenden Energieverlust an sich. Bereits leichte Steigungen im Gelände werden dann mehr und mehr zum ermüdenden Kraftakt. Die körperliche Erschöpfung wirkt sich auf Konzentration und „Schlagfertigkeit“ aus. Irgendwann reicht die Kondition nicht mehr für den 18-Loch-Parcours. Das sollte Mann nicht einfach als Mangel an Fitness oder als normale Alterserscheinung abtun! Vor allem dann nicht, wenn noch weitere Beschwerden hinzukommen: Antriebslosigkeit, Niedergeschlagenheit, Schlafstörungen aber auch sexuelle Unlust und Erektionsprobleme können Hinweise auf einen Testosteronmangel sein. Schätzungsweise ein Fünftel aller deutschen Männer ist davon betroffen.

Den Testosteronspiegel normalisieren

Weil sich unbehandelt aus einem Hormondefizit ein Teufelskreis von Kraftverlust, Antriebslosigkeit und Gewichtszunahme mit allen negativen gesundheitlichen Folgen entwickeln kann, sollten Betroffene den Besuch beim Urologen oder Andrologen nicht aufschieben. Mit Hilfe einer einfachen und schmerzfreien Untersuchung kann er den Hormonspiegel messen. Ist der Testosteronwert zu niedrig, lässt sich das Hormon mi Hilfe eines vom Arzt verordneten Testosteron-Gels (wie Testogel) leicht ersetzen. Der Testosteronspiegel wird innerhalb kurzer Zeit auf ein stabiles gesundes Niveau angehoben. Das Gel zur äußeren Anwendung ist gut verträglich, individuell zu dosieren und für die Langzeittherapie geeignet. Anders als Hormoninjektionen kann es im Bedarfsfall auch rasch abgesetzt werden.

Mehr Gesundheit und Lebensqualität

Ist das Testosterondefizit ausgeglichen und der Hormonspiegel auf einem konstanten physiologischen Niveau, wirkt sich das unmittelbar auf die Lebensqualität und das Leistungsvermögen des Mannes aus. Antriebslosigkeit und Energieverlust gehören rasch der Vergangenheit an. Körperkraft und Ausdauer nehmen wieder zu, die Stimmung hebt sich. Mit der steigenden Zahl roter Blutkörperchen wird der Organismus besser mit Sauerstoff versorgt. Beste Voraussetzungen also für volle Runden auf dem Platz!

Weitere Informationen und einen Selbsttest Testosteronmangel gibt es im Internet unter www.mannvital.de sowie unter www.ratgeberzentrale.de

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

GOLFaktuell
Newsletter

Direkt von der Redaktion, alle vierzehn Tage, aktuell und amüsant.

Das hat geklapp!

Pin It on Pinterest

Share This