Select Page

Mit der Eisenbahn durch Siam: Golf im Land des Lächelns

Mit der Eisenbahn durch Siam: Golf im Land des Lächelns

Bangkok – Hua Hin – Chiang Mai: Wie kann man Land und Leute besser kennenlernen als auf einer gemächlichen Zugreise? Vor allem, wenn sie so günstig und gut organisiert ist wie in Thailand. Willkommen im Land des Lächelns! 

Nach elf Stunden Nacht-Flug und einstündiger Taxifahrt in die City von Bangkok schmeckt der Thai-Chai auf der Terrasse des Sala nochmal so gut. Vor uns fließt der Chao Phraya geschäftig dahin und wir blicken fasziniert auf den gegenüberliegenden Wat Arun – den riesigen Tempel der Morgenröte. Sawadee!

Bangkok bei Nacht

Chao Phraya River, Bangkok

Drei Tage Bangkok. Modernste Architektur trifft allerorten auf alte siamesische Baukunst. Die Langboot-Fahrt durch die Klongs entlang der traditionellen Floating Houses, der Besuch des Königspalasts und des Wat Phra Kaeo – des Tempels des Smaragd-Buddhas –, Shopping bis zum Abwinken, mit dem Tuk Tuk zum Nightmarket, phantastisches Essen aus den Garküchen mitten auf der Straße und natürlich ein Drink in der „Vertigo and Moon Rooftop“-Bar des Banyan Tree Hotels – alles ein Muss in der Stadt, die nur nach vorne blickt.

Natürlich gibt es hier Golf vom Feinsten. Am besten überlässt man die Auswahl der Golfplätze einem der zahlreichen Tour-Operators. So viel vorab: Sämtliche Anlagen sind großartig. In Thailand spielt man fast ausnahmslos mit einem (weiblichen) Caddie, der den Trolley zieht, Vorschläge zur Schlägerwahl macht und mit sicherem Auge die Putt-Linie beschreibt. Bei den tropischen Temperaturen ist dies außerordentlich angenehm. Rund um Bangkok und in der Central Region gibt es über fünfzig Golfplätze, die ihresgleichen suchen. Jack Nicklaus, Robert Trent Jones, Nick Faldo, Pete Dye, Greg Norman und Gary Player haben hier ihre Pläne verwirklicht.

Navatanee Golf Club

Navatanee Golf Club

Der Navatanee Golf Club, 1975 Austragungsort des World Cups und Wegbereiter des thailändischen Golftourismus, ist einer der gepflegtesten und schönsten Plätze Bangkoks. Wie anspruchsvoll der Platz ist, merkt man spätestens an Loch 9, einem Par 5 am Wasser entlang. Signature-Hole ist die S-förmige 6, an der man sein ganzes Repertoire an Schlägen abrufen muss, um das Green in Regulation zu erreichen. Im Clubhaus wird hervorragendes lokales Essen serviert – nur die Umkleiden könnten mal wieder eine Renovierung gebrauchen.

Hua Hin Railway Station,  Prachuap Khiri Khan

Hua Hin Railway Station, Prachuap Khiri Khan

Bangkoks Hua Lamphong Railway Station ist ein Prachtbau im englischen Kolonialstil. Schon auf dem Bahnsteig herrscht ein herrliches Tohuwabohu. Familien verabschieden sich herzlich voneinander, Schüler in Uniform plappern unaufhörlich und alle lachen. Die Reisezeit nach Hua Hin beträgt vier Stunden und geht vorüber wie im Flug. Das Servicepersonal ist sehr aufmerksam und während der Fahrt wird sogar mehrmals der Boden gewischt. Die Unterhaltung mit den einheimischen Mitreisenden funktioniert mit Händen und Füßen, Lachen und immer sehr viel Spaß.

Der kleine Bahnhof des ehemaligen Fischerdorfs Hua Hin erinnert mit königlichem Wartepavillon und glänzender Messingglocke noch heute an seine königliche Vergangenheit. Rama VII verbrachte zwischen 1920 und 1935 regelmäßig einige Wochen des Jahres hier in seinem Sommerpalast, dem Klai Kangwan (Fern aller Sorgen). Vorbei am traditionsreichen viktorianischen Railway-Hotel lassen wir uns mit der Fahrrad-Rikscha vom Bahnhof zum Hotel kutschieren. Das Hilton liegt direkt am kilometerlangen Strand und nur einige Gehminuten vom quirligen Ortszentrum entfernt. Beim abendlichen Essen auf einem der alten Hafen-Piers lassen wir uns über typisch thailändische Gepflogenheiten aufklären: Angesprochen auf den nicht zu übersehenden Größenunterschied unserer beiden gegrillten White-Snapper, erhalten wir die Erklärung des Wirts: „Sometimes big, sometimes small – but same same price!“ Ja, eigentlich logisch …

Hua Hin Beach, Prachuap Khiri Khan

Thailands erster Golfplatz, der Royal Hua Hin von 1924, ein Parklandcourse mitten im Ort, ist eine Attraktion. Nicht unbedingt wegen des Platzdesigns, aber um so mehr wegen der dort herrschenden Atmosphäre. Auf der ersten Bahn wird mein Drive von einer Gruppe eleganter thailändischer Golferinnen laut beklatscht und mit dem Ruf „Do you want to marry me?“ begleitet. Beinahe hätte ich „Yes“ gesagt. Kulinarische Köstlichkeiten wie Klebreis mit Mango, umwickelt von Bananenblättern, und frische Kokosnussmilch werden quasi an jedem Loch angeboten. Am ersten Par 3 muss man schnell auf dem Green sein, bevor die dort residierenden Affen den Ball stibitzen, und es gibt wohl weltweit nirgends ein kälteres Bier als am überdachten 19. Loch.

Black Mountain Championship Golf Course, Loch 8

Black Mountain Championship Golf Course, Loch 8

Seit 2011 jährlich zum besten Golfplatz Thailands und 2014 sogar zum besten Championship-Course in Asia-Pacific gewählt, erfüllt Black Mountain alle Erwartungen, die man an ein World-Class-Golf-Resort hat. Die gesamte Anlage liegt in phantastischer Landschaft, etwa zehn Kilometer von Hua Hin entfernt, und verfügt neben dem Championship Course noch über einen Par-3-Platz, Poolvillas, einen Wasserpark, Tennis- und Beach-Volleyball-Anlagen sowie ein Clubhaus mit exklusivem Spa. Der 18-Loch-Platz wurde für die Asian- und European-Tour entworfen, bietet aber auch dem Durchschnittsgolfer größtes Vergnügen – alles hier ist Risk & Reward. So kann man am sechsten Loch, einem Par 5, das Halbinselgrün mit zwei Schlägen erreichen – wenn man sich traut. Signature Hole ist sicher die 11, ein langes Par 3 übers Wasser auf ein Inselgrün. Der Blick vom Clubhaus ist atemberaubend und der Pro Shop ist erstklassig ausgestattet.

Nach einem Tag am Strand unter Sonnenschirmen und versorgt mit Köstlichkeiten aus dem Meer lassen wir uns mit einem Taxi zurück nach Bangkok fahren, um am nächsten Tag von dort mit dem Special-Express-Zug der Northern Line nach Chiang Mai zu aufzubrechen.

Zugegeben, diese Reise ist eher etwas für die Harten. Die Qualität der Schienen erklärt, warum der Zug für die Strecke rund fünfzehn Stunden benötigt. Es ruckelt im Takt hoch und runter und im Verlauf der Fahrt auch nach rechts und links. Hat man sich aber erstmal daran gewöhnt, reist es sich, im ehemals japanischen und in die Jahre gekommenen Schlafwagenabteil, überraschend komfortabel. Nach dem Frühstück, serviert vom überaus aufmerksamen Stewart, erreichen wir erholt Chiang Mai.

Die größte und kulturell wichtigste Stadt in der Nordregion von Thailand wird wegen der landschaftlichen Schönheit auch Rose des Nordens genannt. Riesige Gebirgsketten, grüne Landschaften, dichte Wälder und Dschungelgebiete umgeben die Stadt. Obwohl Chiang Mai immer Teil der thailändischen Nation war, genießt es doch einen gewissen Sonderstatus und Gepflogenheiten und Traditionen konnten sich teilweise unabhängig von denen der restlichen Regionen entwickeln. Dies spiegelt sich in der Architektur, den Trachten und im Brauchtum wieder. Auch das Klima ist etwas gemäßigter als in Zentral-Thailand. Unser Hotel, das Four Seasons, befindet sich etwas außerhalb der Stadt, malerisch in den Reisterassen Chiang Mais gelegen.

Chiangmai Inthanon

Chiangmai Inthanon

Die Golfplätze in der Umgebung liegen alle landschaftlich großartig. Chiangmai Inthanon ist der jüngste Platz der Gegend. Erst 2009 eröffnet und vom einheimischen Suphachai Silamon gestaltet, trägt er das Motto „Embrace the Nature“. Auf den fein ondulierten Fairways, umgeben von tropischen Fruchtplantagen, ist das Spiel in der sauberen Bergluft ein einziger Genuss. Auf den meisten Bahnen blickt man auf den imposanten Doi Inthanon, Thailands höchsten Gipfel.

Eine Reihe von kleinen Bächen mäandern durch den Course und an zwölf Löchern kommt Wasser ins Spiel. Der Platz eröffnet mit einem leichten Par 5, wird aber zunehmend anspruchsvoller. Loch 17 und 18 sind die beiden schönsten Bahnen und gelten als die attraktivsten Chiang Mais. Der eiskalt servierte Drink auf der Panoramaterrasse des stylischen Clubhauses setzt einem perfekten Golftag dann noch die Krone auf.

Huai Nam Dang National Park Chiang Mai

Huai Nam Dang National Park Chiang Mai

Unser Tipp: Der Besuch des berühmten Nachtbasars an der Chang Klang Road ist ein schönes Erlebnis und so viel ruhiger als im quirligen Bangkok.

Wir beschließen unseren Besuch im Norden mit einen Tagesausflug zu den Karen, dem berühmten Bergvolk nahe der Grenze zu Burma. Mit ihrem animistisch geprägten Weltbild, bei dem der Glaube an Geister und ein großer Kult um die Ahnen eine übergeordnete Rolle spielen, stellen die Karen eine einzigartige Kultur dar und ihre Gastfreundschaft ist in Thailand legendär. Für die Rückreise nach Bangkok nehmen wir ganz praktisch das Flugzeug und landen schon eine Stunde später auf dem Suvarnabhumi Airport.

Plätze entlang der Route

Bangkok

Navatanee Golf Course
Design: Robert Trent Jones Jr.
18 Loch, Par 72, 6.902 Yards
www.navatanee.com

Panya Indra Golf Club
Design: Ronald Fream
18 Loch, Par 72, 7.260 Yards
www.panyagolf.com

President Country Club
Design: Robert Trent Jones Jr.
18 Loch, Par 72, 7.059 Yards
www.president.co.th

Windsor Park & Golf Club
Design: Ronald Fream
Lagoon Course
9 Loch, Par 36, 3.190 Yards
Plam Course
9 Loch, Par 36, 3.236 Yards
Garden Course
9 Loch, Par 36, 3.208 Yards
Lakeside Course
9 Loch, Par 36, 3.414 Yards
www.windsorgolf.co.th

Thanont Golf View & Sports Club
Design: Bob McFarland
18 Loch, Par 72, 7.085 Yards
www.thanontgolf.com

Central Region

Mission Hills Golf Club
Design: Jack Nicklaus
18 Loch, Par 72, 7.046 Yards
www.golfmissionhills.com

Lotus Valley Golf Resort
Design: Gary Player
18 Loch, Par 72, 6.955 Yards
www.lotusvalley.co.th

Hua Hin

Palm Hills Golf Club
Design: Max Wexler
18 Loch, Par 72, 6.892 Yards
www.palmhills-golf.com

Springfield Royal Country Club
Design: Jack Nicklaus
18 Loch, Par 72 7.043 Yards
www.springfieldresort.com

Black Mountain Golf Club
Design: Phil Ryan
18 Loch, Par 72, 7.343 Yards
www.bmghuahin.com

Royal Hua Hin Golf Club
Design: A.O. Robins
18 Loch, Par 72, 6.678 Yards
Thailands ältester Golfplatz (1924)
www.santiburi.com

Chiang Mai

Chiangmai Highlands Golf and Spa
Design: Lee Schmidt
18 Loch, Par 72, 7.003 Yards
www.chiangmaihighlands.com

Royal Chiang Mai Golf Club & Resort
Design: Peter Thomson
18 Loch, Par 72, 6.969 Yards
www.royalchiangmai.com

Mae Jo Golf Club
Design: Seni Thirawat
18 Loch, Par 72, 6.657 Yards
www.maejogolfclub.com

Chiang Mai Inthanon Golf
Design: Supachai Silamon
18 Loch, Par 72, 7.268 Yards
chiangmaiinthanongolfresort.com

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kleinanzeige

Ein besseres Handicap
kannst Du nicht im Proshop kaufen!
Golfkurse mit Erfolgsrezept gibt's hier:
www.golfrebell.com

Golfgezwitscher

Profilbild GOLFaktuell
1014 Likes
Plugin von HootProof.de

GOLFaktuell
Newsletter

Direkt von der Redaktion, alle vierzehn Tage, aktuell und amüsant.

Das hat geklapp!

Pin It on Pinterest

Share This