Select Page

Golfen im Rhein- Neckar-Land: Heidelberg und Umgebung

Golfen im Rhein- Neckar-Land: Heidelberg und Umgebung

Historische Städte, geschichtsträchtige Landschaften – wer gern an solchen Orten nach dem Besonderen sucht, ist in Heidelberg und Umgebung genau richtig. Und auch wie lebendig so eine Region noch immer sein kann, lässt sich im Rhein-Neckar-Land erleben!

Heidelberg (Foto: Christian Bienia/wikipedia)

Heidelberg (Foto: Christian Bienia/wikipedia)

Heidelberg wurde im 12. Jahrhundert gegründet, aber schon unser Vorfahren siedelten in dieser Gegend, wie der Fund des über fünfhundert Jahrtausende alten Knochens eines „Heidelbergmenschen“ beweist. Vermutlich zählte die Gegend damals schon zu den wärmeren Gebieten Mitteleuropas, später nutzte man diesen Vorteil zum Weinanbau und heute wachsen hier – zumindest im gärtnerischen Maßstab – sogar Mandel-, Feigen- und Ölbäume ganzjährig im Freiland.

 Baden Golf & Country Club im Heitlinger Golf Resort

Baden Golf & Country Club

Dieses besondere Klima macht das Rhein-Neckar-Land für Golfer interessant. Im Umkreis von dreißig Kilometern finden sich allein zehn Golfplätze, darunter so renommierte Club wie der von St. Leon-Rot oder der gemütliche Baden Golf & Country Club im Heitlinger Golf Resort. Dieser Golf-Park bietet auf über 300 Hektar herrlicher Naturlandschaft einen harmonisch in die leichte Hügellandschaft integrierten, anspruchsvollen 18-Loch-Meisterschaftsplatz mit pfeilschnellen Grüns sowie einen 6-Loch-Public-Kurzplatz mit einem vielseitigen Angebot an Spiel, Lern- und Erholungsmöglichkeiten.

Heidelberg: Kornmarkt und Schloss (Foto: Corradox/wikipedia)

Doch erst einmal zurück nach Heidelberg: Die Stadt atmet Geschichte und bezaubert mit einer romantischen Altstadt, durch deren verwinkelte und liebevoll gepflegte Gassen man gut bummeln kann. Dabei lassen sich Besonderheiten wie das Renaissance-Haus „Zum Ritter St. Georg“, die Unibibliothek mit dem Codex Manesse – der berühmtesten deutschen Liederhandschrift des Mittelalters – und die majestätische Alte Brücke entdecken. Dazu gibt es bis zu hundert Veranstaltungen Heidelberger Veranstaltungskalender, und zwar jeden Tag! Vom 23. Juni bis 19. Juli findet zum Beispiel das „Metropolink – Festival für urbane Kunst“ statt, die „Heidelberger Bachwoche“ gibt es vom 21. bis 18. Juli, die „Schlossfestspiele“ steigen vom 16. Juni bis 4. August, „Enjoy Jazz“ heißt es vom 2. Oktober bis 11. November … und wem das alles noch nicht reicht, der erkundet bei einer CabriobusTour, SegwayTour oder Stadtführung einen der unzähligen spannenden Aspekte der Stadt.

GC Heidelberg-Lobenfeld

GC Heidelberg-Lobenfeld

Für Golfer heißt die Alternative wohl eher Golfclub Heidelberg-Lobenfeld. Hier können sie eine durchaus anspruchsvolle 18-Loch-Golfanlage in einer ruhigen Parklandschaft, umgeben von purer Natur spielen und dabei das gelungene Redesign von Architekt Thomas Himmel erleben. Der Platz beeindruckt mit dem neusten technischen Standard, modernsten Grüns, strategisch platzierten Bunkern und perfekten Fairways. Ein Bachlauf, malerische Teiche und natürlicher Baumbestand betten sich harmonisch in die Landschaft ein.

Moderne und Tradition hat sich auch der Golfclub Mannheim-Viernheim auf die Fahnen geschrieben. Gegründet wurde er im Jahre 1930, er betreibt die 18-Loch-Meisterschaftsanlage in Stadtnähe. Der Parkland-Course punktet mit abwechslungs- und spannungsreichem Layout, das durch Dünenelemente und wunderschöne Waldbahnen gekennzeichnet ist. Das 2013 neu erbaute Clubhaus mit großer Sonnenterrasse überzeugt mit clubeigener, gehobener Gastronomie.

Mannheim 2014: Friedrichsplatz mit Wasserturm (Foto: Simsalabimbam/wikipedia)

Mannheim 2014: Friedrichsplatz mit Wasserturm (Foto: Simsalabimbam/wikipedia)

Die Stadt Mannheim übrigens ist für allem für Fans von Industriestädten im besten Sinne einen Besuch wert: Ein kulturelles Potpourri aus 170 Nationen, Shoppen auf den „Planken“, die SAP-Arena, Kunsthalle, die Reiss-Engelhorn-Museen mit der aktuellen Sonderausstellung über die Geschichte des Papsttums, Technoseum … und daneben unzählige kleinere Musik-Clubs, Theater, Galerien, Kinos und kreative Hot-Spots – so kraftvoll kann das Leben pulsieren.

Bruchsal: Musikautomaten-Museum

Bruchsal: Musikautomaten-Museum

Bruchsal ist dazu ein spannender Kontrast. Die Geschichte der Stadt reicht mehr als tausend Jahre zurück. Sein Image der „Barockstadt“ verdankt Bruchsal vor allem dem Barockschloss, unter anderem mit dem berühmten Treppenhaus von Balthasar Neumann und den dort untergebrachten Museen. Ein Muss: das Deutsche Musikautomaten-Museum. Erholungssuchenden seien die Hügel des malerischen Kraichgaus ans Herz gelegt.

In diese schmiegt sich auch der Golf Club Bruchsal ein. In luftiger Anhöhe über der Barockstadt wurde die Golfanlage von dem englischen Golfarchitekten Jeremy Pern in die bestehende Landschaft eingefügt. In Abstimmung mit dem Naturschutz wurden auf zirka hundert Hektar die 18 Spielbahnen des Championship Course und der öffentliche 9-Loch Kurzplatz harmonisch eingebettet. Der Blick ins Rheintal, die Pfälzer Berge und auf das Panorama der sanften Hügel des Kraichgaus prägt den naturverbunden Charakter der Vier-Sterne-Superior Anlage.

Golfclub Sinsheim Buchenauer Hof

Golfclub Sinsheim Buchenauer Hof

Einen regelrechten Panorama-Platz bietet die Anlage des Golfclub Sinsheim. Auf rund einundneunzig Hektar erstrecken sich die malerischen Spielbahnen, eingebettet in landschaftlich typische Vegetation und den gewachsenen Baumbestand romantischer Mischwälder. Stärkung gefällig? Vom kulinarischen Verwöhnerlebnis bis hin zur gut-bürgerlichen Küche wird hier für jeden etwas geboten – man hat die Wahl zwischen einem kleinen, verträumten Bistro, einem schützenden Wintergarten sowie einem gehobenen Restaurant.

Sinsheim Burg Steinsberg (Foto: Fotostand/Loerz)

Sinsheim Burg Steinsberg (Foto: Fotostand/Loerz)

Apropos Kulinarik: Sinsheim liegt nicht nur an der Burgen- sondern auch an der Weinstraße Kraichgau-Stromberg. Von Tradition künden auch Sehenswürdigkeiten wie das Auto-&-Technik-Museum, das Stadt- und Freiheitsmuseum, das Lerchennest – die Gedenkstätte an Friedrich den Großen – und die Burg Steinsberg, die auch Kompass des Kraichgaus genannt wird.

Eine gewisse Kompassfunktion hat ja auch der Golf Club St. Leon-Rot: Von hier kommen immer wieder Spitzenspieler, die nicht nur die deutschen Ranglisten mitbestimmen. Der 1996 gegründete Club verfügt über zwei 18-Loch Meisterschaftsplätze, die Schauplatz internationaler Großturniere waren und immer wieder sind. Trotzdem bleibt genug Spielraum für Gäste, eine etwas längerfristige Anmeldung ist aber zu empfehlen. Immerhin reizt es nicht wenige Golfer, mal auf einem Rasen abzuschlagen, der schon Tiger Woods und so manch andere Golf-Ikone gefordert hat. Enttäuscht fährt da am Ende keiner nach Hause: Topqualität in allen Belangen – vom Platzdesign, über den Pflegezustand bis zu Übungsmöglichkeiten, Service und Clubgastronomie – überzeugt eben.

GC St. Leon-Rot

GC St. Leon-Rot

Aber das alles ist nur ein Ausschnitt. Das Rhein-Neckar-Land bietet eine unglaubliche Vielzahl an Sehens- und Erlebenswertem für jeden Geschmack: Geschichte und Gegenwart, Sport und Musisches, pralles Leben und lauschige Natur und viele zauberhafte Golfplätze für Gemütlichkeitsgolfer oder sportlich Ambitionierte – hier kann man nicht nur so manches schöne Wochenende erleben, auch bei einem mehrtägigen Urlaub kommt keine Langeweile auf.

 

Clubs der Region
Mitglieder im Verbund Golfland Rhein-Neckar

Baden Golf & Country Club im HEITLINGER Golf Resort
Meisterschaftsplatz
Eröffnet 1989
18 Loch, Par 72, 5.716 m
Greenfee: ab 60 Euro
www.heitlinger-golf-resort.de

Golfclub Heddesheim Gut Neuzenho
Design: Deutsche Golf Consult
18 Loch, Par 72, 6.179 m
Greenfee: ab 60 Euro
www.gc-heddesheim.de

GC Heidelberg-Lobenfeld

GC Heidelberg-Lobenfeld

Golfclub Heidelberg-Lobenfeld
Eröffnet 1968. Design: Donald Harradine & Thomas Himmel
18 Loch, Par 72, 5.957 m
Greenfee: ab 60 Euro
www.gchl.de

Hohenhardter Hof
18 Loch, Par 72, 5.781 m
Greenfee: ab 50 Euro
www.golf-hohenhardt.de

Golf-Club Kurpfalz
Kurpfalz Platz
18 Loch, Par 72, 6.132 m
Greenfee: ab 60 Euro
www.golfpark-kurpfalz.de

Golfclub Mannheim Viernheim
Design: Bernhard von Limburger
18 Loch, Par 72, 6.172 m
Greenfee: ab 70 Euro
www.gcmv.de

Golf Platz Rheintal

Golf Platz Rheintal
18 Loch, Par 72, 5.813 m
Greenfee: ab 50 Euro
www.golfplatz-rheintal.de

Golfclub Sinsheim Buchenauer Hof
Championship Course
Eröffnet 1993
18 Loch, Par 72, 5.803 m
Greenfee: ab 60 Euro (ab 30 Euro nach 17 Uhr)
www.golfclubsinsheim.de

Golf Club St. Leon-Rot
Course „Rot“
Eröffnet 1997. Design: Hannes Schreiner
18 Loch, Par 72, 6.047 m
Course „St. Leon“
Eröffnet 2001. Design: Dave Thomas
18 Loch, Par 72, 6.178m
Greenfee: ab 95 Euro
www.gc-slr.de

Längen: Abschlag Herren/Gelb

 

 

 

 

 

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die nächste GOLFaktuell

Erscheinungstermin23. März 2018
3 months to go.

Kleinanzeige

Ein besseres Handicap
kannst Du nicht im Proshop kaufen!
Golfkurse mit Erfolgsrezept gibt's hier:
www.golfrebell.com

Golfgezwitscher

Der Kult-Kalender!

Profilbild GOLFaktuell
1028 Likes

Letzte Beiträge auf Facebook:

Post
05.12.2017 20:50

- Zum Link | Zum Post

Post
22.11.2017 20:09

- Zum Link | Zum Post

Post
23.10.2017 10:20

Europas Golfmarkt: Leichte Erholung https://t.co/3hx6WZvcW3 via @Achminow - Zum Link | Zum Post

Post
23.10.2017 09:51

- Zum Link | Zum Post

Plugin von HootProof.de

GOLFaktuell
Newsletter

Direkt von der Redaktion, alle vierzehn Tage, aktuell und amüsant.

Das hat geklapp!

Pin It on Pinterest

Share This