„Charlotte has got a lot“ | GOLFaktuell

Select Page

„Charlotte has got a lot“

Die Skyline von Charlotte, North Carolina

Die Skyline von Charlotte, North Carolina

Die „Queen City“ in Mecklenburg County

PGA-Championship in Charlotte, North Carolina.
Dazu luden „die Carolinas“ internationale Journalisten ein
– Golf in Hilton Head Island und Pinehurst,
danach zum Turnier in die Südstaatenmetropole.

Und die hat allerhand zu bieten!

Nein, der exklusive Quail Hollow Golf Club, soeben Schauplatz der PGA-Championship, ist nicht öffentlich. Aber gut 40 der rund 100 Anlagen in der Region sind es, und viele andere lassen Gäste zu.

Der bekannteste Pay-And-Play-Platz ist der Golf Club at Ballantynes, eine peinlichst gepflegte Anlage im erstklassigen Fünf-Sterne-Haus Ballantynes Hotel. Der Service vor Ort ist untadelig, sowohl im Haus als auch auf dem Platz. Das Ballantynes mit seiner riesigen Spa-Landschaft beherbergte einige Dutzend Spieler auf der PGA-Championship.

„The Olde Mecklenburg Brewery“ serviert das „einzig wahre“ Altbier außerhalb von Düsseldorf – in einem bayerischen Biergarten

Der Rocky River Golf Club, Platzdesign von Dan Maples, liegt nordöstlich von Charlotte. Seine Lage am Fluß mit seinen Feuchtgebieten verleiht ihm einen verträumten, fast verwunschenen Charakter. Er ist eher Links- als Parkland-Course Gleich nebenan liegt der NASCAR-Motorspeedway.

The Golf Club at Ballantynes, im Süden von Charlotte, gehört zum erstklassigen Ballantynes Hotel …

… Das Fünf-Sterne-Haus beherbergte viele Spieler der PGA Championship

Die Olde Sycamore Golf Plantation von Tom Jackson liegt in dichtem Pinienwald; der semi-private Platz gilt als eine der landschaftlich schönsten, aber auch anspruchsvollsten Anlagen der Gegend – vor allem wegen der hoch ondulierten, oft fast bizarr geformten Grüns.

Der Emerald Lake Golf Club, etwas außerhalb in Matthews, ist der älteste Pay-and-Play Platz der Gegend. Auch er ist hervorragend gepflegt und wird sehr service-orientiert geführt. Die ersten neun Bahnen schlängeln sich um den tiefblauen Mitchells Lake, danach geht es, wie oft in den USA, durch die Siedlung. Gutes Golf für günstiges Geld!

Birkdale Golf Club, Design von Arnold Palmer

Last but not least: Auch Arnold Palmer hat seine Signatur hinterlassen: Der Birkdale Golf Club in Huntersville, Richtung Lake Norman, integriert Palmer-typisch die Waldlandschaft mit ihren natürlichen Flüssen und Bächen in einen wunderschönen, irgendwie altmodischen Parcours.

Emerald Lake Golf Club in Matthews

Natürlich ist dies nur eine Auswahl nach unserem kurzen Besuch – der Dr. Charles L. Sifford Golf Course, benannt nach dem ersten afro-amerikanischen PGA-Tour-Spieler, der Highland Creek Golf Club und Woodbridge Golf-Links seien als weitere Top-Adressen wenigstens genannt. Wie überall in den USA arrangiert jedes Hotel gerne und routiniert Tee Times für seine Gäste.

Was gibt’s abseits der Plätze?

Charlotte ist die größte Stadt North Carolinas – benannt nach Charlotte von Mecklenburg-Strelitz, der deutschen Gemahlin des englischen Königs Georg III. „Mecklenburg“ heißt daher auch der umgebende County. Und wie der alte Süden der USA ohnehin mitteleuropäischer wirkt als etwa Florida, die Wüstenstaaten oder die einst spanische Westküste – die „Queen City“ zelebriert ihre entfernte Verwandtschaft zu Deutschland vielerorts: „The Olde Mecklenburg Brewery“ ist stolz darauf, das einzig wahre Altbier außerhalb von Düsseldorf zu servieren – und tut dies in einem recht authentischen, freilich bayerisch gestalteten Biergarten.

Die Stadt wurde mehrfach unter die beliebtesten Reiseziele der USA gewählt und gilt zudem als Hochburg der guten Küche

Die muntere und recht wohlhabende Stadt – immerhin größer als Miami oder Atlanta – ist unter anderem Hauptquartier des US-Motorsports. Die NASCAR Hall of Fame ist einr riesiges, unbedingt sehenswertes Museum der berühmten Stock-Car-Rennen.

NASCAR Hall of Fame, Wallfahrtsort für Rennsport

Ebenfalls empfehlenswert: Das U.S. National Whitewater Center. Um das Leistungssport-Zentrum der US-Kanuten und Wildwasser-Rafter herum erstreckt sich ein riesiger Sportpark für die ganze Familie – mit Kletterfelsen, Bungee Jumping, Mountain Biking und allem, was im Wasser stattfindet. Wer „den Süden“ verstehen will, besucht das liebevoll gestaltete Levine Museum of the New South, nicht weit vom ebenfalls sehenswerten Bio-Tempel Market on 7th Street. Auch Charlotte war bis in die jüngere Vergangenheit Schauplatz von Gewalt zwischen den Rassen – beeindruckend, wie das Stadtmuseum darauf reagiert hat.

Olde Sycamore Golf Plantation, Clubhaus

Die Billy Graham Library des berühmtesten Predigers der USA zeigt ebenfalls eine Facette der amerikanischen Kulturgeschichte. In Europa ist Charlotte als Reiseziel noch relativ unbekannt, der US-amerikanische Tourismus entwickelt sich stetig. Die Stadt wurde mehrfach unter die beliebtesten Reiseziele der Nation gewählt und gilt zudem als Hochburg der guten Küche – siehe Restaurant-Kasten. Der internationale Flughafen macht sie gut erreichbar.

Fazit: „Charlotte’s got a lot“, Charlotte hat viel, ist der Wahlspruch der Tourismusförderung der Queen City. Er trifft es ganz gut; wir erlebten schöne Tage in einer entspannten, kultivierten Stadt, die eine interessante Mischung aus „ziemlich europäisch, eher Ostküste“ und „Südstaaten-Metropole“ bietet. Es gibt wahrhaftig viele hervorragende Golf-Ziele in den USA, gerade in den Carolinas. Wer aber die Golfreise mit einem Städte-Trip, mit Kultur, Geschichte und Kulinarik verbinden will, der wird in Charlotte ausgezeichnet bedient.

charlottesgotalot.com

charlottesgotalot.com/golf

„US National Whitewater Center“, Wasserspaß für alle

Golf in Charlotte

The Golf Club at Ballantyne’s
Land Design, 18 Loch, Par 71, 5.601 m
CR 71,7, Slope 132, Greenfee ca. 150 USD
golfballantyne.com

Rocky River Golf Club
Dan Maples, 18 Loch, Par 72, 5.898 m
CR 70,9, Slope 130, Greenfee ca. 70 USD
rockyrivergolf.com

Olde Sycamore Golf Plantation
Tom Jackson, 18 Loch, Par 72, 5.842 m
CR 72, Slope 138, Greenfee ca. 75 USD
oldesycamoregolf.com

Emerald Lake Golf Club
N.N., 18 Loch, Par 71, 5.902 m
CR 71, Slope 127, Greenfee ca. 60 USD
emeraldlakegolfclub.com

Birkdale Golf Club
Arnold Palmer, 18 Loch, Par 72, 5.923 m
CR 71,2, Slope 127, Greenfee ca. 70 USD
birkdale.com

(Platzlängen: Herrenabschläge)

„The Olde Mecklenburg Brewery“ serviert das „einzig wahre“ Altbier außerhalb von Düsseldorf – in einem bayerischen Biergarten

Wer „den Süden“ verstehen will, besucht das liebevoll gestaltete Levine Museum of the New South

Restaurants

Fahrenheit
Rooftop-Restaurant von Kultkoch Rocco Whalen
chefroccowhalen.com

Bentley’s on 27
Panorama-Restaurant im Charlotte Plaza
bentleyson27.com

Aria Charlotte
Handgemachte toskanische Spezialitäten
ariacharlotte.com

Queen City Q
Bestes BBQ Grillhaus in Charlotte
queencityq.com

Sea Level North Carolina
Seafood-Tempel mit eigener Austernzucht
sealevelnc.com

Bio-Tempel Market on 7th Street

„Billy Graham Library“, Heimstatt des berühmten Predigers

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

GOLFaktuell
Newsletter

Direkt von der Redaktion, alle vierzehn Tage, aktuell und amüsant.

Das hat geklapp!

Pin It on Pinterest

Share This